E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht

537,1 Milliarden – das ist eine unvorstellbar hohe Zahl. Allerdings ist dies die Anzahl der im Jahre 2015 in Deutschland eingegangenen und verschickten E-Mails, wovon nicht wenige durch Kriminelle oder Regierungsorganisationen ausgespäht wurden. Selbst, wenn dies nur 1 % des E-Mail-Verkehrs betrifft, dann ist es immer noch eine unvorstellbar hohe Zahl – es ist also Handeln angesagt.

emailencryptionProblem daran ist allerdings, dass E-Mail-Verschlüsselung ein sehr komplexes Thema ist, was nicht jedermann alleine bewältigen kann. Google, der Konzern, der weltweit wohl am meisten Daten seiner Nutzer ausspioniert versucht sich jetzt daran, das Verfahren um einiges benutzerfreundlicher zu machen. Doch was bei Google noch in den Kinderschuhen steckt, bieten einige kleine Startups bereits an. Bei diesen Anbietern ist es möglich, das Programm schon innerhalb von Minuten einzurichten und zu nutzen. Auch die Benutzung soll kinderleicht sein. Da der Sicherheitsstandard AES-128 angewandt wird, darf man behaupten, dass diese Art von E-Mail-Kommunikation nicht so leicht zu knacken ist. Selbst der Anbieter selbst kommt nicht an die Daten auf seinem Server ran.

Wer jedoch eine Firma besitzt und trotzdem sicher kommunizieren will, dem empfehle ich eine spezielle E-Mail-Verschlüsselung für Unternehmen. Diese Lösungen sind meist voll-gemanaget, das heißt man muss sich nicht um Installation und Betrieb kümmern. Das übernimmt der Anbieter. Also ich verschlüssele meine Mails ab sofort – und ihr so?